(29) Schlep it home! Und: Der Weihnachtshund

Die Christbaumdiskussion Im Family´s Network hat ergeben: Am besten man kauft seinen Tannenbaum doch auf der Insel, und zwar am Wochenende. Mit dem Verkauf unterstützt man die örtliche Schule und das Gute daran ist: „There are island kids available to help you schlep it home!“ Was ist das, ein Witz? Schlep it home??? Ist das die Sorte Quatsch-Englisch, die Expats gerne beim Abenbdrot sprechen? Eine Internetanfrage hat ergeben: Das Verb „to schlep“ gibt´s wirklich…
Ich hatte mich also nicht verhört bzw. verlesen.
Der Liefescientist staunte dieser Tage auch nicht schlecht, als er von seiner französischen Kollegin hörte, es gäbe zu Weihnachten „dog“ in ihrer Heimat. Also nicht „Hot dog“, sondern „dog“. Besonders brisant war das insofern, als wir hiergebliebenen Europäer ein gemeinsames Weihnachtsessen ins Auge fassten. Auf die Internetanfrage „Hund essen Frankreich“, gab es jedoch kaum Treffer. Auch in den entlegensten Gebieten schien der Verzehr von Hunden wirklich nicht üblich zu sein. Reingefallen, Lifescientist! Oder vielleicht hatte die Französin auch „duck“ gesagt.