(58) Willkommen bei Trader Joe´s – Oder: Aldi für Coole

Wenn man bis nach Rego Park in Queens rausfährt, um bei ALDI einzukaufen und mit Rucksack oder Baby und zwei Ikea-Taschen rechts und links heimtaumelt, sieht man aus wie ein Eumel und man fühlt sich auch so. Ist nicht gerade besonders cool, und wir hoffen dann immer, niemanden zu treffen. Das klappt leider nicht mehr, denn längst ist es vorbei mit der narrenfreien Anonymität im Inseldorf mit Manhattansicht. Kommt davon, wenn  man immer zum Müttersport geht.

Wirklich angesagt ist es im Gegensatz zur Aldi-Tour, bei „Trader Joe´s“ zu shoppen, obwohl auch gerade der, und das wissen die Wenigsten, eine ALDI-Tochter ist. Mit seinen schicken Papiertüten kann man sich immer sehen lassen.

Von „Trader Joe´s“ gibt es zwei in Manhattan. Was beide gemeinsam haben: sie sind relativ günstig, relativ voll und sie fördern die Berufsgruppe des „Kassenschlangenendkennzeichners“ (gerade heute übrigens beschwerte sich eine Chinesin bei mir über die Kompositionsneigung der deutschen Sprache). Zurück zum Kassenschlangenendkennzeichner: Wenn so eine Kassenschlange durch den Laden mäandert, möchte man ja vielleicht wissen, ob das allgemeine Gedrängel schon die Kassenschlange darstellt, oder herumstehendes Einkaufsvolk.  In dieser Situation halte man Ausschau nach dem „Kassenschlangenendkennzeichner“. Dieser betreut die Anstehenden am Ende der Schlange. An ihrem Beginn, also direkt bei den Kassen, steht ein Kollege auf einer Trittleiter und weist den Kunden ihre jeweilige Kasse zu. Wenn nämlich ein Kassierer das Speckbrettchen mit seiner Kassennummer hochhält, heißt das: „Ich bin frei für den nächsten Kunden“. Funktioniert alles einwandfrei, spart Platz und schafft Arbeit.

 

kassenschild.JPG

Da lang zum Zahlen! Kassenschlangenendkennzeichner

 

joe2

Ergeben umgestülpt schöne Aufbewahrungskörbchen:
„Trader Joe`s“ (Doppel-)Tüten

 

bananen
Bananen sind in NY so günstig, dass nicht mal ich meckern kann. Diese sollen sogar „Bio“ sein . Einen kostenlosen Verzehrtipp gibt´s obendrauf: „delicious eaten out of hand“