(186) Wasser ist zum Baden da – Oder: Ende eines Sommers

Bisher löste der Inselpool und seine Preisgestaltung bei mir abwechselnd Heiterkeit und Entsetzen aus. Als ich jedoch neulich einmal an einem langweiligen Tag daran vorbeistrollerte, flüsterte mir der Forschernachwuchs ins Ohr: „Mama, ich will baden!“ Da widerspricht man als Mutter nicht. Ich ging nach Hause um die blaue Badewindel einzupacken, die bisher nur Beach und Planschbecken kannte, und gleich wieder loszuziehen. Hello, front desk, bye bye front desk, have a nice day.
Schwimmbad mit einem Baby? Allein? Wie so oft, wenn man etwas noch nie gemacht hat, zumal in einem anderen Land, denkt man, es sei irgendwie sehr kompliziert und schwierig. War es aber nicht. An der Schwimmbadkasse konnte ich durch meine NYC-Card nachweisen, dass ich tatsächlich auf der Insel residiere und darum auch berechtigt bin, den Vorzugspreis in Anspruch zu nehmen. Babys haben zudem bis zum ersten Geburtstag freien Eintritt. Also musste ich nur 15 Dollar  berappen. Für das Minibecken. Ohne Rutsche, ohne Sprungturm, ohne Babybereich. Von einer Liegewiese wollen wir gar nicht reden. Meine Schwiegermutter hat einen Pool derselben Größenordnung im eigenen Garten, da kostet mich das Baden, rein finanziell gesehen, nichts. Aber was soll´s – da hat man auch keine Manhattansicht. Und vieles andere auch nicht.
Ich bezog einen Liegestuhl und traf gleich eine Mutter, die ich kannte. Später kam noch eine, die sogar fließend deutsch spricht. Sie gesellte sich zu mir. Sie war heute schon zum zweiten Mal da, das neongelbe Armband gilt ja den ganzen Tag. Wir schießen Fotos. Ihr Sohn ist ein klein wenig älter und kann vom Rand aus der Mama in die Arme springen. Ich bemühe mich den Moment zu erwischen.
Der kleine Schatz mag das Planschen. Der Inselpool ist ja doch eine tolle Möglichkeit, ein bisschen zu entspannen, stelle ich fest, das tut Mutter und Sohn gut. Erstaunlich, was das Wasser mit den Menschen macht! Gelöst kehren wir nach Hause zurück. Hätte ich früher schon einmal wagen sollen.
Als ich zwei Wochen später wieder mit blauer Schwimmwindel am Zaun stehe und sogar an Baby-Sonnencreme gedacht habe, da ist der Pool geschlossen. Die Saison ist zu Ende. Nicht, dass es ersichtlich gewesen wäre. Nirgends war das angegeben. Und nicht, dass es nicht mehr heiß wäre! Tagsüber knallt die Sonne noch ganz schön. Aber  der „Labor Day“ liegt jetzt hinter uns und damit auch die Pool-Saison. Keine weiteren Fragen!
Dann kommen wir eben nächstes Jahr wieder. Da kostet es mit dem Einjahreskind dann halt $30. Oder $50 am Wochenende. Oder $75 wenn der Papa mitkommt. Aber bis nächstes Jahr werden wir noch etwas abgestumpfter sein.

pool
Saisonende…
Das ist das Schwimmbad. Es ist genauso groß wie abgebildet: Reicht bis zur Mauer und bis zu Hecke. Weiter nicht. Dass möglicherweise der Eindruck einer gewissen Größe erzielt wurde, liegt daran, dass das Bild von außerhalb aufgenommen wurde.