(190) Mechanical Malfunction – Oder: Wir machen den Weg frei – sobald es uns möglich ist

Im September tagt die Generalversammlung der Vereinten Nationen in ihrem Hauptquartier. Das ist die aufgestellte Schuhschachtel, die einem am Südende der Insel ins Auge sticht. Das Ereignis hat alle möglichen Folgen für den öffentlichen Verkehr in Manhattan. Uns Inselbewohner betrifft es insofern, als im East River aus Sicherheitsgründen der Wasserverkehr umgeleitet wird. Alle Boote fahren dann östlich an der Insel vorbei, nicht mehr westlich. Im „East East River“, kurz East Channel, entlang der Längsseite der Insel gibt es aber ein Problem: Die Brücke nach Queens. Die ist im heruntergelassenen Zustand zu nieder für die meisten Boote. Einzelne Verrückte versuchen es trotzdem dort durchzukommen, ratsam ist es nicht.

Wenn der Schiffsverkehr offiziell umgelenkt wird, kommt es zu den seltenen Momenten im Jahr, wo unsere Brücke auf- und abgesenkt wird. Damit könnte man gut einen Werbefilm für die Volksbank drehen. Manchmal ist es allerdings besser, man benutzt technische Anlagen nicht, denn tut man es, so stellt man möglicherweise fest, dass sie kaputt sind. So auch bei der Roosevelt Island Bridge. Nach dem Anheben ließ sie sich nicht mehr vollständig herunterlassen und  der Autoverkehr kam für über drei Stunden zum Erliegen. „Mechanical malfunction“, meldete die zuständige Organisation. Wohl war noch Fußgängerverkehr möglich, in einer elektronischen Ankündigung hieß es, Fußgänger würden von Mitarbeitern der Public Safety auf die andere Seite begleitet. So ist man wenigstens nicht alleine, wenn man ins Wasser stürzt!

Der Autoverkehr staute sich bis zur Inselmitte. Coach Scott von der Eisdiele reichte den Fahrern Wasserflaschen. Einige  Schulbusse konnten die Kinder, die außerhalb zur Schule gehen, nicht nach Hause bringen. Eine Mutter schlug im Network vor, den jeweiligen Schulbusfahrer telefonisch an eine Subway-Haltestelle in Queens zu lenken, bei ihr selbst habe das gut geklappt (Schüler werden hier direkt vor die Haustür – oder eben notfalls an die Subway gebracht).

Das Brisante an der Brückensache ist: Die Roosevelt Island -Bridge ist bis heute und immer der einzige (!) Zugang für motorisierte Fahrzeuge auf die Insel. Das heißt, so lange die Brücke angehoben ist, kommt kein Fahrzeug auf die Insel. Das schließt auch Krankenwägen ein. „Glaubst du, da stehen in solchen Fällen Rettungshubschrauber bereit?“, fragt der Lifescientist. „Nein“ , antworte ich ohne lange zu überlegen.

Eine Feuerwehr scheint glücklicherweise vor Ort. Da scheitert es dann eher an der Funktionstüchtigkeit der Hydranten. Auch hier ist nach wie vor zu vermelden: mechanical malfunction.


headquarter

Foto: Gretart
Wenn die UN in ihrem Headquarter tagt (erstes größeres Gebäude von links), ruht der (Freizeit-)Schiffsverkehr im West Channel des East Rivers entlang Roosevelt Island.

Hier noch ein Bericht über einen Notfall, der glimpflich ablief.
Auch die angehobene Brücke ist zu sehen.