(229) Woran man sich gewöhnt – Oder: Leben mit dem Murks

Die angekündigte Wiedereröffnung des (Asbest-)sanierten Insel-Hallenbades wurde diesen Monat ein weiteres Mal auf unbestimmte Zeit verschoben. Dafür kann man vielleicht bald in der Bücherei schwimmen gehen. Dieser Tage schrieb eine Mutter im Elternnetzwerk:

FYI
Tomorrow the Library branch of RI might be closed as I just walk by and it’s all flooded (carpet is all damped and water vacuums were used). So you can adjust your plans for toddler story time or wait to see if they will be able to open.

Zu eurer Information
Die Insel-Zweigstelle der Bücherei könnte morgen geschlossen sein. Gerade kam ich daran vorbei und sah, dass alles unter Wasser steht (Der Teppich ist feucht und Wasser-Sauger werden eingesetzt). Nun könnt ihr eure Pläne im Hinblick auf die Vorlesestunde darauf abstimmen bzw. abwarten, ob die Bücherei geöffnet werden kann. 

Wasserschäden sind hier beinahe an der Tagesordnung. Relativ zügig gelingt es meist, zurück zur Tagesordnung zu gehen. In dieser Stadt arrangiert man sich einfach mit dem Murks.

Auf dem Weg zur Samstagsschule stelle ich fest: Ein Restaurantbetreiber hat den löchrigen Gehweg vor seinem Lokal mit Karton und Klebeband  „repariert“. Damit seine Gäste nicht stolpern.


Auch mit Nachrichten dieser Art muss man täglich rechnen:

nachricht„Wegen eines Zwischenfalls sind Heißwasser, Heizung, und Kochgas heute vorübergehend bis zu einem späteren Zeitpunkt ausgestellt. Con Edison arbeitet derzeit an der Reparatur der Gasleitungen. Danke und bitte haben Sie Geduld“.

Die Firma Con Edison ist nicht nur bei uns im Haus, sondern in der ganzen Gegend sehr engagiert. Liebevoll kümmern sich deren Leute um wandernde Stromfelder und schirmen die Bevölkerung davor ab.

conedisonHier herrscht wieder Stromspannung auf dem Gehweg, diesmal drei Kilometer entfernt von der alten Stelle. Im weißen Fahrzeug mit Pylon auf dem Dach sitzt wieder rund um die Uhr ein Mitarbeiter (gesehen im Februar 2017).

 

Für den Hydrant an der Bushaltestelle ist dagegen niemand zuständig. Er bleibt weiterhin unbeteiligt liegen. Einmal war er repariert worden, aber ein zweites Mal? Das ist einfach zu viel verlangt.

hydrant
Rest in peace.