(248) FYI (For your information) – Oder: Kurz & gut

Amerikaner stehen auf Abkürzungen. Wenn es mal ASAP sein muss (as soon as possible) dann ist es gut, sich kurz zu fassen. THX!, also DANKE – fürs Verständnis!

Das mit den Abkürzungen fängt schon in der KiTa an. Wenn BM stattgefunden hat, das berühmte bowel movement. Oder zuhause. Hast du die AC (Air condition) schon  angeschaltet? Und im Büro, wenn der CEO (Chief Executive Officer) O.O.O ist, was in dem Fall wohl nicht „out of order“, sondern „out of office“ heißt. Vielleicht ist der Geschäftsführer mal eben ein Sandwich BLT holen gegangen (eines mit Bacon, Lettuce & Tomato).

Will man etwas kaufen, zum Beispiel einen Tretroller, dann ist man ISO, das heißt in search of. Der potentielle Verkäufer nennt seinen Preis und hinter dem genannten Betrag steht dann vielleicht OBO (or best offer). Wer da gut verhandelt, spart sich den Weg zum ATM (Geldautomaten).

Ist man irgendwo eingeladen oder wird eine Veranstaltung angekündigt, wird RSVP gefordert. Man soll mitteilen, ob man zu erscheinen gedenkt. RSVP kommt vom französischen „répondez sìl vous plait“ und geht auch als Verb durch: „to RSVP“. Wenn man als Veranstalter die RSVPs penibel sammelt, dann weiß man schon vorher, welche Räumlichkeit sich für die Veranstaltung eher nicht so gut eignet. Diese bucht man dann.

Es gäbe noch mehr Beispiele für amerikanische Alltags-Abkürzungen. Über die wird vielleicht ein anderes Mal berichtet.

TBC
(to be continued)…

 

BLTSchmeckt leider! – Sandwich BLT (Bacon, Lettuce, Tomato)

Foto: wikipedia