(276) Cottage Cheese Coffee – Oder: Package Notification

Frau Life Science muss etwas gestehen: Sie trinkt seit zwei Jahren Pulverkaffee. Der ist besser als sein Ruf. Zumindest geschmacklich, findet sie. Und den Lifescientisten interessiert es sowieso nicht die Bohne.

Wenn Besuch kommt, muss sich Frau Life Science allerdings was einfallen lassen. Denn Pulverkaffee verstört viele Menschen. In Ermangelung einer Kaffeemaschine brüht sie im Besuchsfall meist von Hand auf, das liegt sowieso im Trend.

kaffee1
drip coffee am Rockefeller Center

Der Handel hält für den Hausgebrauch meist folgende Papierfilter im „basket style“ vor:

Kaffee (3)

Aber ein passender Filterhalter dafür ist Frau Life Science noch nicht untergekommen. Gibt es bestimmt irgendwo. Doch für die paar Male tut’s auch ein alter „Cottage Cheese“-Behälter, den Frau Life Science entsprechend präpariert hat:

Kaffee (2)

Funktioniert einwandfrei, die Cottage Cheese-Technik. Auch im Oktober, als Besuch aus dem Badischen da ist. Juliane und Mann lassen sich auf das Abenteuer New York ein (und auf das Abenteuer „Zu fünft im 1-Bedroom“ auch).

Kaffee (1)

Diese Woche kommt dann unerwartet ein Paket ins Haus:

Kaffee (4)

Juliane sendet einen Filterhalter im altbekannten Tütchen-Stil, zwei Packungen Kaffee-Filter, Größe 4 und hochwertigen, in der badischen Region gerösteten Kaffee, nebst Grußkarte. Und es wäre nicht Juliane, wenn sie nicht noch allerbeste Schokolade dazulegen würde. Danke, Juliane! Was für eine Überraschung.
„Es hat mir keine Ruhe mehr gelassen“, hatte sie geschrieben und sich daran erinnert, dass Frau Life Science schon seit Jahrzehnten gerne Kaffee trinkt.

Nach einem Erinnerungsfoto gibt die Beschenkte den Hüttenkäsebecher in den Recyclingmüll. Und ihr Herz zuckt ein bisschen. Geht doch mit diesem Behälter ein wenig Gründerzeitcharme für immer verloren und eine Erinnerung an die Zeit, als die Life Science Familie nichts hatte, keinen Toaster, keinen Wasserkocher, kein Regal und kein Bügeleisen. Die Zeit, in der sie das Baby im Spülbecken badeten.

Ein  Bügeleisen haben sie bis heute nicht, hoffentlich schickt Juliane keines, sonst muss Frau Life Science auf ihre alten Tage auch noch bügeln. In der Zeit trinkt sie doch lieber in aller Ruhe einen guten Kaffee.