(283) Frau Life Science hilft Hipster beim Einkaufen – Oder: Zweckentfremdung

goodwill

Frau Life Science hat in in einem ihrer Lieblings – Thrift Stores die letzten Kleinigkeiten für den Adventkalender gefunden. Noch schnell durch die Taschenabteilung schlendern, dann ab zur Kasse.

Doch vorher spricht sie ein Typ an. Von der cooleren Sorte. Frau Life Science möchte ihm gerade erläutern, dass sie hier nicht ver-kauft, sondern nur ein-kauft, letzteres sieht man ihr vermutlich an. Aber der Typ winkt ab. Er habe eine andere, ganz allgemeine Frage und zwar:

„What would you say is the purpose of THIS  bag? What is ist FOR?“

Er hängt sich die Tasche über die Schulter und legt einen neutralen Gesichtsausdruck auf.

„I don’t know“, sagt Frau Life Science, was generell eine ihrer am häufigsten verwendeten Formulierungen ist. „Maybe for sports or… – I don’t know. It can be anything,“ setzt sie fort.

„Right?“, sagt der Mann, und dass er genau das hören wollte.  Es handelt sich nämlich um eine Wickeltasche, erklärt er. Von einer bekannten Marke für hochwertige Babyprodukte. Er öffnete die Tasche und zeigt die Aufteilung sowie das innen angebrachte Markenschildchen: Pottery Barn Kids.

Da haben die Designer ganze Arbeit geleistet. Sie haben eine Wickeltasche entworfen, die man garantiert nicht als solche erkennt. Für Mütter, die nicht wie Mütter aussehen wollen bzw. sich modisch noch nicht aufgegeben haben. „Also, das hätte ich wirklich nicht gedacht, dass das eine Wickeltasche sein könnte“, sagt Frau Life Science und sie sei doch selber eine Mami.

Der Typ wirkt zufrieden und sieht so aus, als entscheide er sich für den Kauf. Viel Spaß mit der Tasche, wünscht ihm Frau Life Science. Auf amerikanisch hieße das: „Enjoooooy!

diaper bagEs ging um diese Modell einer Inkognito-Wickeltasche, allerdings in einer anderen Farbgebung.

Taschen.JPGEine bunte Auswahl an Second Hand-Taschen für jede Lebenslage…