(332) Wenn Water Play ins Wasser fällt – Oder: Planmäßige Nichtwartung

Es gibt so Tage, da ist es so heiß, dass es zum Verbarrikadieren im Apartment bei mehr oder weniger gut funktionierender Klima-Anlage nur eine Alternative gibt: Water Play am nächstbesten öffentlichen Spielplatz. Zu den wenigen Dingen, die hier für die Allgemeinheit getan werden, gehört, dass man in ziemlich jeder Neighborhood in New York City Plätze einrichtet, wo man Kinder am fließenden Wasser spielen lassen kann. Eine Spritzpistole und das ein oder andere Eimerchen mitnehmen, und der Nachmittag ist gerettet.

Seit zwei Wochen ist beim Water Play der Hahn abgedreht. Grund: Bakterien im Wasser. Kein Trinkwasserspender auf der Insel läuft mehr und der Spielplatz liegt trocken.

Da haben wir ihn, einen neuen Inselskandal. Wir hatten schon Ratten im Schulhof, Blei in den Rohren und so einiges mehr. Jetzt eben Bakterien im Wasser. Am besten, man prüft hier nichts nach, sonst findet man am Ende meist etwas.

Angst hat Frau Life Science keine. Sie würde ihr Kind weiter an dem Brunnen spielen lassen, wenn da noch Wasser flösse. Solange man kein Blei gefunden hat.

Die Insel ist übrigens eine ganz eigene Verwaltungszone, sie wird von einem eigenen Betrieb geführt. Die Tram, die roten Busse und die öffentlichen Anlagen der Insel liegen alle in den Händen einer speziell eingerichteten Organisation. Sie verwaltet hier den Mangel und es mangelt an der Verwaltung. Man unterhält hier sogar eine eigene „Polizei“, Public Safety genannt. Einfach eine Welt für sich.

Bakterien im Wasser? Ja, welche denn? Irgendjemand sollte da wohl jetzt irgendetwas unternehmen. Nach drei Jahren Aufenthalt als Resident weiß man, wie es hier läuft: schleppend. Auf Abkühlung, so viel ist klar, braucht man hier für den Rest des Sommers nicht mehr zu warten. Zur Teilhabe am sommerlichen Water Play muss man nun die Insel verlassen.

In Brooklyn hatte Familie Life Science dieses Wochenende auch nicht mehr Glück.

 

Das „Splash Pad“ im Prospect Park

Samstag, 16:45 Uhr. Eine öffentliche Durchsage ergeht mit folgendem Wortlaut:

One, two, three… one, two, three…       …Attention please! Attention folks! 

Splash Pad will be closed for scheduled maintenance at 5 pm.

Again: Splash Pad will be closed for scheduled maintenance.

Please pick up any trash behind you and just leave your wet footprints there.

Attention please! Splash Pad will be closed now. 

Parents, please give us a hand…

Splash Pad will be closed NOW.“

Nach einigen Minuten hat das plantschende Volk ohne größeres Murren die Fläche geräumt. Da möchte man mal eben den Gernot Hassknecht geben. Am besten wäre das natürlich auf amerikanisch. Aber vorerst auf deutsch:

Ja schämt ihr euch denn gar nicht so schlecht zu lüüüüüüüügen? Scheduled????  Dass ich nicht L-A-C-H-E !!! Maintenance? Am Arsch die Räuber!!!

Joooaah, klaaaaaaar, diese Wasserstelle wird planmäßig gewartet. Und Donald Trump geht gleich zum Yoga! Ne? 

Und die Picknick-Plätze? Die sollen wir also auch räumen? Mm-hmmmm!!! Werden die etwa auch GE-WAR-TET ? ! Planmäßig vielleicht?

Warum sagt ihr denn nicht einfach, dass zwei Leute einen Haufen Geld bezahlt haben, damit sie da vorne am Seeufer PLANMÄSSIG heiraten können und dass wir Idioten da nur stören?

Reicht es denn etwa nicht, dass ihr euer Scheiß-Café auch schon geschlossen habt wegen dieser beknackten HOCHZEIT? Die Deko ist übrigens pothässlich! Meint ihr denn nicht, Frau Life Science hätte sich auch mal nen klitzekleinen Kaffee verdient? Hääääh?! Am Sonntagmittag? Nach 9 Stunden Kleinkind?  Ja, ist das denn zu viel verlangt? 

Scheduled maintenance!! Am Samstagabend???  Ihr  verlogenen Kapitalistenschweine!!

 

img_4977
Heiraten nach 5 pm am Prospect Park Lake, direkt neben dem stillgelegten Splash Pad.