(360) Es WAR einmal – Oder: 3 Jahre New York in Wort und Bild

Es war einmal eine kleine Familie, die sich aufmachte, um für begrenzte Zeit auf einer kleinen, Manhattan vorgelagerten Insel zu leben. Reise- und Abenteuerlust bisher eher marginal, Englischkenntnisse mäßig, Gesamtvorhaben unterfinanziert. Aber wenn die Forschung ruft, was soll man machen? Sehen Sie hier die Geschichte von Familie Life Science in Wort und Bild. (Es ist […]

Weiterlesen "(360) Es WAR einmal – Oder: 3 Jahre New York in Wort und Bild"

(333) Kindergärten und ihre Namen – Oder: Im Saftladen gut aufgehoben?

Die Kita ist Familie Life Science lieb und teuer, und das ist durchaus wörtlich zu nehmen. Gerade kam die Ankündigung neuer Monatsgebühren für die Daycare. Die Erhöhung entspricht ungefähr dem Betrag, den in Deutschland ein ganzer Kindergartenplatz kostet: 150 Dollar (ca. 130 Euro). Gut, dass Familie Life Science dies nicht nicht mit voller Wucht trifft, […]

Weiterlesen "(333) Kindergärten und ihre Namen – Oder: Im Saftladen gut aufgehoben?"

(321) Good luck, Ms. Rebecca! – Oder: A great big hug

Der Forschernachwuchs hat eine super Erzieherin in seiner neuen Gruppe. Sie heißt Ms. Rebecca. Als Frau Life Science sie kennen lernt, verblüfft sie sie mit einer deutschsprachigen Begrüßung. So überraschend war das auch deshalb, weil Frau Life Science weiß, dass Ms. Rebecca mit Frau Schnee für gewöhnlich japanische Konversation betrieb (Der Forschernachwuchs ist ungefähr seitdem […]

Weiterlesen "(321) Good luck, Ms. Rebecca! – Oder: A great big hug"

(318) Außen Englisch, innen Deutsch – Oder: Wie man dem Laptop ä, ö, ü und das scharfe S beibringt

Einmal hatte Frau Life Science eine kaputte Tastatur am deutschem Laptop, den sie mit in die USA genommen hatte. Sie kaufte eine neue und steckte sie ein. Aber, ach, es war natürlich eine Amerikanische. Jetzt war Z plötzlich Y und umgekehrt! Nicht sehr yielführend, was man da so schreibt. Aber man kann die Tastatursprache ja […]

Weiterlesen "(318) Außen Englisch, innen Deutsch – Oder: Wie man dem Laptop ä, ö, ü und das scharfe S beibringt"

(303) Gestatten? Mein Name ist Waschlappen – Oder: Fünf Dinge, die es in New York (fast) nicht gibt

Im Prinzip gibt es in NYC alles Erdenkliche, was Menschen wünschen könnten, man muss nur wissen wo. Und man muss gegebenenfalls bereit sein dorthin zu fahren und ein wenig mehr zu bezahlen. Dennoch – ein paar Dinge sind kaum zu bekommen. 1 Der Waschlappen Den gemeine Waschlappen, auch Waschhandschuh genannt, kennt man hier nicht. Was […]

Weiterlesen "(303) Gestatten? Mein Name ist Waschlappen – Oder: Fünf Dinge, die es in New York (fast) nicht gibt"

(298) Zeichen der Freundschaft – Oder: Sayonara, til we meet again

Das ist die Tragik des Expatlebens. Immer, wenn man sich an jemanden gewöhnt, sich aufeinander eingeschwungen hat, macht derjenige schon wieder den Abflug. Genaugenommen ist es sogar so, dass gerade kurz bevor die Heimreise ansteht, sich eine Freundschaft noch intensivieren kann. Weil man sich der „letzten Chance“ bewusst ist. Man vereinbart häufiger Treffen, man öffnet […]

Weiterlesen "(298) Zeichen der Freundschaft – Oder: Sayonara, til we meet again"