(321) Good luck, Ms. Rebecca! – Oder: A great big hug

Der Forschernachwuchs hat eine super Erzieherin in seiner neuen Gruppe. Sie heißt Ms. Rebecca. Als Frau Life Science sie kennen lernt, verblüfft sie sie mit einer deutschsprachigen Begrüßung. So überraschend war das auch deshalb, weil Frau Life Science weiß, dass Ms. Rebecca mit Frau Schnee für gewöhnlich japanische Konversation betrieb (Der Forschernachwuchs ist ungefähr seitdem […]

Weiterlesen "(321) Good luck, Ms. Rebecca! – Oder: A great big hug"

(318) Außen Englisch, innen Deutsch – Oder: Wie man dem Laptop ä, ö, ü und das scharfe S beibringt

Einmal hatte Frau Life Science eine kaputte Tastatur am deutschem Laptop, den sie mit in die USA genommen hatte. Sie kaufte eine neue und steckte sie ein. Aber, ach, es war natürlich eine Amerikanische. Jetzt war Z plötzlich Y und umgekehrt! Nicht sehr yielführend, was man da so schreibt. Aber man kann die Tastatursprache ja […]

Weiterlesen "(318) Außen Englisch, innen Deutsch – Oder: Wie man dem Laptop ä, ö, ü und das scharfe S beibringt"

(303) Gestatten? Mein Name ist Waschlappen – Oder: Fünf Dinge, die es in New York (fast) nicht gibt

Im Prinzip gibt es in NYC alles Erdenkliche, was Menschen wünschen könnten, man muss nur wissen wo. Und man muss gegebenenfalls bereit sein dorthin zu fahren und ein wenig mehr zu bezahlen. Dennoch – ein paar Dinge sind kaum zu bekommen. 1 Der Waschlappen Den gemeine Waschlappen, auch Waschhandschuh genannt, kennt man hier nicht. Was […]

Weiterlesen "(303) Gestatten? Mein Name ist Waschlappen – Oder: Fünf Dinge, die es in New York (fast) nicht gibt"

(298) Zeichen der Freundschaft – Oder: Sayonara, til we meet again

Das ist die Tragik des Expatlebens. Immer, wenn man sich an jemanden gewöhnt, sich aufeinander eingeschwungen hat, macht derjenige schon wieder den Abflug. Genaugenommen ist es sogar so, dass gerade kurz bevor die Heimreise ansteht, sich eine Freundschaft noch intensivieren kann. Weil man sich der „letzten Chance“ bewusst ist. Man vereinbart häufiger Treffen, man öffnet […]

Weiterlesen "(298) Zeichen der Freundschaft – Oder: Sayonara, til we meet again"

(276) Cottage Cheese Coffee – Oder: Package Notification

Frau Life Science muss etwas gestehen: Sie trinkt seit zwei Jahren Pulverkaffee. Der ist besser als sein Ruf. Zumindest geschmacklich, findet sie. Und den Lifescientisten interessiert es sowieso nicht die Bohne. Wenn Besuch kommt, muss sich Frau Life Science allerdings was einfallen lassen. Denn Pulverkaffee verstört viele Menschen. In Ermangelung einer Kaffeemaschine brüht sie im […]

Weiterlesen "(276) Cottage Cheese Coffee – Oder: Package Notification"

(268) Hello? Hello? – Oder: Heißer Draht zwischen den Welten

„Hello? Hello?“ – Der Forschernachwuchs spricht ins Bauklötzchen, als wäre es ein Telefon. „Hello? Hello?“ – antwortet seine Spielfreundin ins andere Bauklötzchen. Mehr inhaltliche Tiefe gewinnt das „Telefongespräch“ vorerst nicht. „Hello – Hello?“ heißt es in einem fort. Aber immerhin: Eine erfolgreiche Verständigung zwischen einem Kind mit chinesischen und einem mit deutschen Wurzeln. Pretend play, kindliches […]

Weiterlesen "(268) Hello? Hello? – Oder: Heißer Draht zwischen den Welten"

(236) Das Arbeits-Paradoxon – Oder: Antworten auf ungestellte Fragen

Frau Life Science geht nicht arbeiten und arbeitet trotzdem. Was genau? Grocery Shopping (first of all) Es kommt ganz schön was zusammen, denn der Lifescientist hat immer Appetit und das Doktorle futtert seinen Eltern auch zunehmend die Haare vom Kopf. Die Wege (ohne Auto) sind recht weit, denn der Supermarkt auf der Insel kommt zum […]

Weiterlesen "(236) Das Arbeits-Paradoxon – Oder: Antworten auf ungestellte Fragen"